Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

„Mathematik zum Anfassen“ bietet Mathe-Erlebnis der besonderen Art

Codes knacken, Logikrätsel lösen, Brücken bauen – das und vieles mehr erlebten die Besucher der Wanderausstellung „Mathematik zum Anfassen“. Der Verein Natur und Technik hatte sie vom Mathematikum in Gießen ausgeliehen und für zwei Wochen in der Aula des St. Xaver Gymnasiums in Bad Driburg ausgestellt.

Bild_Mathe_Ausstellung
So macht Mathematik richtig Spaß: Die Geschwister Hanne (9) und Lutz (4) sind in der Ausstellung „Mathematik zum Anfassen“ in eine Seifenblase gehüllt. Foto: Verein Natur und Technik

„Die Ausstellung ist sehr gut angekommen. Wir hatten über 1.200 Besucher und die Rückmeldungen waren durchweg sehr positiv. Für jede Altersklasse war etwas dabei“, freu sich Petra Spier, Vorsitzende des Vereins Natur und Technik.

Spannende mathematische Phänomene

Spannende mathematische Phänomene, die sich erklären, berechnen und begründen, aber auch einfach beobachten lassen, waren in der Ausstellung zu sehen. Besonders beliebt war das Angebot deshalb bei Schulklassen und Familien. Aber auch eine Gruppe Kindergarten-Kinder besuchte die Ausstellung. „Jeder darf so experimentieren, wie er kann und möchte. Wer den mathematischen Formeln nicht weiter auf den Grund gehen will, belässt es bei seinen Erfahrungen mit dem Experiment.“, erklärt Professor Dr. Albrecht Beutelspacher, Initiator der Ausstellung und Direktor des Mathematikums in Gießen.

„Die Aufgaben und Experimente sind wirklich knifflig, das hat besonders den Schülerinnen und Schülern des Mathe-Leistungskurses viel Spaß gemacht. Sie konnten sich nur schwer davon losreißen“, erzählt Gerhard Walde, MINT-Koordinator am Gymnasium St. Xaver. „Einige waren so bei der Sache, dass sie einfach in der Pause weitergerätselt haben, bis sie die Lösung gefunden hatten“.

Das könnte Sie auch interessieren...