Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Spannende Aufgaben für neue Abteilungsleiterinnen

„Es geht um wichtige Weichenstellungen für die Zukunft“. So beschreibt Christina Dunschen, neue Leiterin der Abteilung Schule und Kultur beim Kreis Höxter, ihre Aufgaben. Dazu zählt die Einrichtung eines Kulturbeirates, die am Donnerstag in der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Sport, Kultur- und Kreisentwicklung vorberaten wird. 

Gemeinsam mit Kulturmanagerin Julia Siebeck hat Christina Dunschen die Beschlussvorlage für den Ausschuss vorbereitet. Der neue Beirat soll dem Kulturbüro als Beratungsgremium zur Seite stehen und gleichzeitig eine Multiplikatorenrolle übernehmen, um das Verständnis und das Engagement für kulturelle Belange in der Öffentlichkeit zu fördern. „Ein wichtiger Aspekt ist der Aufbau von Vernetzungsstrukturen des Kulturbereichs mit anderen gesellschaftlichen Gruppen, wie zum Beispiel Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Soziales“, erläutert Dunschen. Auch Handlungskonzepte für die Förderung der interkulturellen Kulturarbeit oder Mobilitätsangebote für Kultur sollen vom Kulturbeirat erarbeitet werden.

Sie haben Verantwortung übernommen beim Kreis Höxter: Christina Dunschen (links) als Leiterin der Abteilung Schule und Kultur und Sigrid Wichmann als Leiterin der Abteilung Sicherheit und Ordnung.

Sehr gern hat Christina Dunschen die Herausforderung angenommen, eine Abteilung beim Kreis Höxter zu leiten. Das gleiche gilt für Sigrid Wichmann, neue Leiterin der Abteilung Sicherheit und Ordnung. Landrat Friedhelm Spieker sieht es ganz im Sinne der Personalpolitik seines Hauses, dass diese beiden Leitungspositionen mit Frauen besetzt werden konnten. „Es freut mich, dass zwei erfahrene und bewährte Mitarbeiterinnern diese wichtigen Aufgaben übernehmen“, so Spieker, „sie haben sich über viele Jahre für solche Leitungsaufgaben hervorragend qualifiziert.“

Christina Dunschen aus Daseburg ist seit 2003 beim Kreis Höxter tätig. Nach ihrer Ausbildung zur Diplom-Verwaltungswirtin arbeitete sie in verschiedenen Verwaltungsbereichen, zuletzt als Koordinatorin für Frühe Bildung in der Abteilung Bildung und Integration. Nach erfolgreichem Abschluss des berufsbegleitenden Master-Studienganges „Betriebswirtschaft für New Public Management“ an der Fachhochschule Dortmund im Jahr 2012 absolvierte sie ein zweijähriges Referendariat beim Land Nordrhein-Westfalen mit Stationen bei der Bezirksregierung Arnsberg, der Stadt Warburg, dem Verwaltungsgericht Münster und der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. 

Danach kehrte sie im November 2014 in ihren Heimatkreis zurück und übernahm die Leitung der Abteilung Schule und Kultur. Diese ist neben dem neuen Kulturbüro des Kreises Höxter für die Arbeitsfelder Schul- und Sportangelegenheiten, Schulverwaltung, Regionale Schulberatungsstelle, Medienzentrum sowie die kreiseigenen Berufskollegs und die Förderschule Sprache in Brakel zuständig. 

Sigrid Wichmann war nach ihrer Ausbildung zur Diplom-Verwaltungswirtin zunächst beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe tätig, bevor sie 1993 zur Kreisverwaltung wechselte. Sie arbeitete mehrere Jahre in verschiedenen Verwaltungsbereichen, dem Ordnungsamt, Jugendamt und im Gesundheitsdienst. 2008 übernahm sie die Geschäftsführung des Kreistages.

Von 2007 bis 2010 absolvierte die Höxteranerin den berufsbegleitenden Masterstudiengang „Betriebswirtschaft für New Public Management“ an der Fachhochschule Dortmund. Nach dem erfolgreichen Abschluss wurde ihr 2011 die Verantwortung für das Controlling beim Kreis Höxter übertragen, das sie systematisch auf- und ausbaute. Als Abteilungsleiterin ist sie nun für Sicherheits- und Ordnungsfragen zuständig, für Ausländer- und Staatsangehörigkeitsfragen, für Handwerk und Gewerbe genauso wie für den Öffentlichen Personennahverkehr.