Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Betreuungsstelle

In der Betreuungsstelle erhalten Sie Informationen zur gesetzlichen Betreuung von Erwachsenen sowie zur Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung.


Beschreibung

Jeder kann durch Krankheit, Unfall, Alter oder durch eine seelische Krise in die Lage kommen, seine Angelegenheiten nicht mehr selbständig regeln zu können. In dieser Situation darf eine andere Person für den Betroffenen nur rechtsverbindliche Entscheidungen treffen, wenn sie eine Vollmacht vorlegt oder als Betreuer bestellt ist.

Die Einrichtung einer Betreuung sowie die Festlegung des notwendigen Umfangs erfolgt durch das Gericht. Soweit sollten Sie es nicht kommen lassen. Bevor ein Betreuer an Ihrer Stelle entscheiden muss, sollten Sie Vorsorge treffen. Hierbei hilft die Betreuungsstelle gern bei allen Fragen zur:

Vorsorgevollmacht
Mit einer Vorsorgevollmacht benennen Sie eine oder mehrere Personen ihres Vertrauens, die im festgelegten Umfang für Sie tätig werden.

Betreuungsverfügung
Durch schriftliche Verfügung bestimmen Sie selbst, wer im Betreuungsfall als gesetzlicher Betreuer eingesetzt oder keinesfalls eingesetzt werden soll. Das Amtsgericht hat Ihre Wünsche zu berücksichtigen, sofern die Person bereit und geeignet ist, diese Aufgabe zu übernehmen.

Patientenverfügung
Mit dieser Verfügung bestimmen Sie schriftlich im Voraus, was medizinisch unternommen werden soll, wenn Sie nicht mehr entscheidungsfähig sind. Sie legen fest, ob Sie in bestimmte Untersuchungen, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingriffe einwilligen oder diese untersagen.

Die Unterschrift auf der Vorsorgevollmacht und der Betreuungsverfügung kann in der Betreuungsstelle beglaubigt werden. Es wird eine Gebühr von 10 Euro je beglaubigter Unterschrift erhoben.

Vordrucke finden Sie auf den Internetseiten des Bundesjustizministeriums
http://www.bmjv.de/DE/Service/Formulare/Formulare_node.html
und des Justizministeriums NRW
https://www.justiz.nrw.de/BS/formulare/betreuung/index.php

Gesetzliche Betreuung

Eine Betreuung kann selbst beantragt oder für einen Dritten formlos angeregt werden. Zuständig ist

Das Gericht entscheidet aufgrund einer fachärztlichen Beurteilung. Daher sollte der Anregung ein ärztliches Attest beigefügt werden, aus dem die Art der Erkrankung hervorgeht. Das Gericht beteiligt die Betreuungsstelle. Die Mitarbeiter der Betreuungsstelle führen einen Hausbesuch durch und ermitteln im Gespräch,

  • ob eine Betreuung erforderlich ist,
  • welche Person als Betreuer bestellt werden kann,
  • welche Aufgaben der Betreuer individuell erhält.

Bei den Aufgaben kann es sich um Gesundheits- oder Vermögensfragen, aber auch um Renten-, Wohnungs- oder Aufenthaltsangelegenheiten handeln. Auch der Empfang und das Öffnen der Post muss ausdrücklich benannt werden. Als Betreuer soll vorrangig ein Familienangehöriger, eine nahestehenden Person oder ein Ehrenamtlicher eingesetzt werden. Ist eine solche Person nicht bereit oder geeignet, wird ein Mitarbeiter einen Betreuungsvereins oder ein Berufsbetreuer benannt. Im Betreuungsverfahren wird der Betroffene angehört. Gegen seinen freien Willen ist keine Betreuung möglich.
Liegen alle Voraussetzungen vor, erfolgt eine Betreuerbestellung mit gerichtlichem Beschluss. Dann wird dem Betroffenen eine Person zur Seite gestellt, die ihn rechtlich unterstützt, wo er allein überfordert ist. Seine Geschäftsfähigkeit und sein Selbstbestimmungsrecht bleiben grundsätzlich gewahrt. Der Betreuer hat seine Wünsche zu ermitteln und zu berücksichtigen, wenn sie seinem Wohl entsprechen.
Der Betreuer unterliegt der Kontrolle des Gerichts und wird für seine Tätigkeit vergütet. Abhängig von Einkommen und Vermögen ist das Betreuungsverfahren für den Betreuten kostenpflichtig und die Betreuertätigkeit zu bezahlen. Bei mittellosen Betreuten werden die Kosten von der Staatskasse übernommen.

Weitere Informationen und Vordrucke erhalten Sie auf den Internetseiten des Bundesjustizministeriums
http://www.bmjv.de/DE/Themen/VorsorgeUndPatientenrechte/Betreuungsrecht/Betreuungsrecht_node.html
und des Justizministeriums NRW
https://www.justiz.nrw.de/Gerichte_Behoerden/ordentliche_gerichte/FGG/Betreuungsverfahren/index.php

Habe Sie Interesse rechtlicher Betreuer zu werden?

Wenn ja, dann melden Sie sich bei der Betreuungsstelle unter der Tel.-Nr.: 05641 / 7899-67.

Aufgaben der Betreuungsstelle:

  • Beratung und Auskunft zu Vorsorge und Betreuung
  • Öffentliche Beglaubigung von Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen
  • Unterstützung der Amtsgerichte in den Betreuungsverfahren
  • Beratung und Unterstützung der Betreuer und Bevollmächtigten bei ihren Aufgaben
  • Gewinnung und Anerkennung geeigneter Betreuer

Gebühren

Für die Beglaubigung einer Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung wird eine Gebühr von 10 Euro je beglaubigter Unterschrift erhoben.

Rechtsgrundlagen

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)
Betreuungsbehördengesetz (BtBG)
Landesbetreuungsgesetz (LBtG)

Für Sie zuständig

Ihre Ansprechpartner
Mechthild Balke
Beratung zu Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung, Betreuungsangelegenheiten
Verwaltungsnebenstelle Warburg
Zimmer 303
Bahnhofstraße 26
34414 Warburg
  05641 / 7899-3460
  05641 / 7899-17

Mo. u. Mi. 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr
und 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr
 


Ruth Müller
Beratung zu Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung, Betreuungsangelegenheiten, Anerkennung von Betreuern, Beglaubigung von Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen
Verwaltungsnebenstelle Warburg
Zimmer 303
Bahnhofstraße 26
34414 Warburg
  05641 / 7899-3467
  05641 / 7899-17

Mo., Di., Mi. u. Fr. 07:30 Uhr bis 12.30 Uhr
oder nach Vereinbarung


Silvia Sander
Beratung zu Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung, Betreuungsangelegenheiten
Verwaltungsnebenstelle Warburg
Zimmer 303
Bahnhofstraße 26
34414 Warburg
  05641 / 7899-3460
  05641 / 7899-17

Di. bis Do. von 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr
und 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr


Angelika Gabriel
Betreuungsangelegenheiten im Amtsgerichtsbezirk Warburg
Verwaltungsnebenstelle Warburg
Zimmer 304
Bahnhofstraße 26
34414 Warburg
  05641 / 7899-3438
  05641 / 7899-17
Mo., Di., Do. und Fr. 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr
oder nach Vereinbarung

Sarah Lödige
Betreuungsangelegenheiten in den Amtsgerichtsbezirken Brakel und Höxter, Beratung zu Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung, Beglaubigung von Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen
Kreishaus Höxter
Zimmer C 254
Moltkestraße 12
37671 Höxter
  05271 / 965-3414
  05271 / 965-83497
Mo. bis Fr. 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Mo. bis Do. 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr
oder nach Vereinbarung

Abteilungsleiter Hartmut Brokmann
Betreuungsstelle des Kreises Höxter
Kreishaus Höxter
Zimmer C 246
Moltkestraße 12
37671 Höxter
  05271 / 965-3400
  05271 / 965-3999
Mo. bis Fr. 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Mo. bis Do. 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr
oder nach Vereinbarung